Neu




Vom Apfel am Baum zum „Eine Welt-Saft im Glas“ Aktionstag auf der Streuobstwiese

Förderverein Wildpark e.V. lädt Neubürger und Flüchtlingsfamilien zum Apfelpflücken und Keltern auf der Kreutzerwiese ein  Weiterlesen......


3. Oktober 2017

Internationaler Garten Lich – Vorbild, Erfahrungsaustausch und Inspiration

Projektgruppe „Büdingens internationale Schrebergärten“ zu Besuch beim Forum für Völkerverständigung in Lich

Von links: Dieter Egner, Christa Stoppel, Francoise Hönle, Kurt Stoppel
Von links: Dieter Egner, Christa Stoppel, Francoise Hönle, Kurt Stoppel

 "Die Türken ziehen ihre Chillischoten kreuz und quer und die Russen Gurken und Gartenzwerge, die Franzosen mögen’s mit vielen Kräutern und die Asiaten kunterbunt?"  Was sich im ersten Moment wie Vorurteile anhört, ist einer der höchst interessanten Aspekte des „Internationalen Gartens Lich“ vom Verein „Forum für Völkerverständigung. Weiterlesen....


LAG-VERNETZUNGSTREFFEN „INTEGRATION VON GEFLÜCHTETEN INS GEMEINWESEN“ AM 31.08.2017 IN BÜDINGEN

Das Team der LAG
Das Team der LAG

 

Seit Herbst 2015 setzt die Landesarbeitsgemeinschaft für soziale Brennpunkte (LAG) das vom Land im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Gemeinwesenarbeit in Stadtteilen/Quartieren mit besonderen sozialen und integrationspolitischen Herausforderungen“  geförderte Projekt „Koordinierung Gemeinwesenarbeit“ um. Die eingerichtete Koordinierungsstelle dient der Unterstützung des Landes, der Kommunen und aller am Programm beteiligten Akteure. Seit März 2016 ist auch die Stadt Büdingen einer dieser Akteure.

 

 

 

 

Am 31. August organisierte die LAG das GWA-Vernetzungstreffen „Integration von Geflüchteten ins Gemeinwesen“ in Büdingen, an dem zahlreiche Programmteilnehmer aus verschiedenen GWA-Standorten in Hessen teilnahmen. Ziel war es, die Arbeit in Büdingen kennenzulernen und sich über ihre Arbeit auszutauschen. Die Vernetzungstreffen geben regelmäßig Gelegenheit, anhand der Vor-Ort-Beispiele miteinander ins Gespräch zu kommen über Erfahrungen bei der Umsetzung eigener Koordinierungsstellen und Projekte.

 

 

Beim Vernetzungstreffen in Büdingen lag der Fokus auf der Integration von Geflüchteten ins Gemeinwesen.

 

Im Schrebergarten
Im Schrebergarten

Einen ersten Einblick gab am Vormittag ein Film über verschiedene Projekte.

Es folgte ein kurzer Austausch, dann konnten die Teilnehmer zwischen drei unterschiedlichen Projektbesuchen zu wählen. Eine Gruppe besuchte die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Büdingen, eine weitere den Kostenlosladen „Brauchbar“ und die dritte Gruppe einen Schrebergarten.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen stellten die Verbraucherzentrale und der Deutsche Hausfrauenbund ihr Projekt „Verbraucherkompetenz für Flüchtlinge“ vor und machten darauf aufmerksam, dass sie kostenfrei Workshops und Beratungen anbieten, um Geflüchtete vor Verbraucherfallen zu schützen. 

Markt der Möglichkeiten
Markt der Möglichkeiten

 

Am Nachmittag stand ein „Markt der Möglichkeiten“ auf dem Programm, dort wurden weitere Büdinger Projekte wie das Imkern oder der Internationale Garten vorgestellt und die Besucher konnten sich über die Projektarbeit in Büdingen und im Allgemeinen austauschen.

Abschlußrunde im Plenum
Abschlußrunde im Plenum

 

Zum Abschluss widmeten sich die Teilnehmer in einer Gruppenarbeit der Frage,  wie Integration im Gemeinwesen gelingen kann. Die Ergebnisse wurden im anschließenden Plenum vorgestellt.


Videos von den Projekten:

Die aktivsten Projekte unseres Förderprogramms  Gemeinwesenarbeit sind jetzt in 5 Kurzvideos unter Videodokumentation Projekte festgehalten. In den kommenden Monaten kommen weitere Filme hinzu.

 


Antragsphase GWA-Projektförderung 2018/2019 beginnt

Ab sofort können wieder Anträge für neue Projekte oder für weiterzuführende Projekte für 2018/2019 eingereicht werden. Die Abgabefrist bei uns endet am 15. September 2018. Nachdem alle Anträge eingereicht sind, entscheidet eine unabhängige Jury, welche neuen Projekte an den Start gehen sollen. 

 

Download
Formular Antrag Projektförderung für die Jahre 2018 und 2019
Antrag Projektförderung 2018bis2019 Sta
Microsoft Word Dokument 90.6 KB

Informationsblatt zur Wohnsitzregelung für Jobcenter-Kundinnen und Kunden in mehreren Sprachen

Im Rahmen des Förderprogramms IQ wurde ein Informationsblatt zur Wohnsitzregelung für Jobcenter-Kundinnen und Kunden von der Fachstelle Einwanderung gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der BA erstellt. Der Flyer wurde mit der BA Zentrale abgestimmt. Das Informationsblatt ist in den Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Dari, Arabisch und Tigrinya erhältlich. Hier geht es zu den PFD-Downloads



Das neue Programm der Musik- und Kunstschule ist da:


Willkommen in Deutschland - tolles Filmprojekt mit Videofilmen in Deutsch, Arabisch, Englisch, Farsi, Tigrinya und Urdu

 

Willkommensfilme von Flüchtlingen für Flüchtlinge. 

 

Allen Flüchtlingen sollte nach der Einreise in Deutschland ein Film mit allen demokratischen Werten, Regeln und Gepflogenheiten, übersetzt in alle nötigen Sprachen, gezeigt werden.

Die Koordinatorin für Flüchtlingsfragen der Gemeinde Lohfelden, Maike Oertel, war von dieser Idee begeistert und stieß beim Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel (MOK Kassel) auf offene Türen, denn wenn es um Filmprojekte geht, ist das MOK der Ansprechpartner in der Region. Das wusste Oertel aus den vergangenen gemeinsam durchgeführten Projekten mit dem Offenen Kanal der letzten 20 Jahre. Ebenso überzeugt von der Idee zeigten sich somit Jörg Ruckel und Sybille Roth (MOK Kassel) und setzten das Projekt mit großer Leidenschaft um. Der Kasseler Wolfgang Siebers schrieb die Drehbücher, immer wieder in Absprache mit dem Hessischen Städte- und Gemeindebund, so dass am Ende vier Kurzfilme entstanden. Die Filme von Flüchtlingen für Flüchtlinge behandeln folgende Inhalte:

Gleichberechtigung“,  „Recht auf freie Entfaltung“,  „Unternehmungen“  und „Sicherheit“ 

 

Hier der Link zum Medienprojektzentrum Kassel, wo die Filme heruntergeladen werden können.

 

Das Besondere an den Filmen ist, dass sie die Inhalte auf Augenhöhe und mit Humor vermitteln. Die Aufnahmen bei bestem Wetter bei der Lohfeldener Feuerwehr lehren das Absetzen des Notrufes und werben für die Vereinsarbeit der freiwilligen Feuerwehr. Zum Mitmachen ist jeder herzlich eingeladen. Die Szene in der Polizeidienststelle Kassel unterstützt das Motto: „Die Polizei, dein Freund und Helfer“.  Jederzeit kann man die Polizei zu Hilfe rufen und direkt ansprechen. Die Gleichstellung der Frau und das Recht auf eigene Entfaltung wird in den Filmen hervorgehoben. Die Hauptdarstellerin, Muna Jeberti Osman, gebürtige Eritreerin, erklärt zu Beginn jedes Films mit erhobenen Zeigefinger, dass „das Erlernen der deutschen Sprache sehr wichtig ist“. Gemeinsam mit ihrem Kollegen aus dem Iran, Mahdi Amopur, moderiert sie freundlich durch die Filme. Beim Ansehen der Filme ist schnell klar: Der Titel „Willkommen in Deutschland“ ist ernst gemeint. Jeder ist hier willkommen.

 

Die Filme stehen jedermann/frau zur Verfügung. Sie sind für den Einsatz in Behörden und Schulen oder auch für Schulungen geeignet. Sie eignen sich für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe als Unterstützung, zum Beispiel im Deutschunterricht. Die Filme sind auf arabisch, englisch, farsi, tigrinya und urdu wiederum von Flüchtlingen synchronisiert und stehen so auch Geflüchteten zur Verfügung, die die deutsche Sprache noch nicht erlernt haben.

Freundlicherweise hat uns die Gemeinde Lohfelden einen USB-Stick mit allen Filmen mit der Erlaubnis, diesen zu kopieren und zu vervielfältigen zur Verfügung gestellt. Bei Interesse bitte im Büro der Koordinatorinnen Regina Krinke oder Elke Schmidt melden. 

 

 


Achtung: Die Verbraucherzentrale warnt:


Warnung der Verbraucherzentrale vor Knollenblätterpilzen. Auch in diesem Jahr haben sich bereits mehrfach Asylsuchende in Deutschland vergiftet, weil sie Knollenblätterpilze verzehrten. In Ländern wie Syrien und Afghanistan, aber auch in Osteuropa gibt es ähnlich aussehende Pilze, die essbar sind.

 

Von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurden daher für Flüchtlingsunterkünfte Plakate in mehreren Sprachen (Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Kurdisch, Persisch, Russisch und Türkisch) mit Abbildungen des Pilzes entworfen, damit gezielt vor dieser Gefahr gewarnt werden kann.

 

 

Den Link zu den mehrsprachigen Plakaten finden Sie hier: https://www.verbraucher.de/warnung-vor-knollenblaetterpilzen

Internationales Sommerfest Wolf


Hier geht es zu Bildergalerie internationales Sommerfest Wolf am 12. August 2017

 

 

Zur Bildergalerie bitte auf das Foto klicken



Neu für Projektteilnehmer

 

Im Passwortgeschützten Bereich findet Ihr jetzt eine Inventarliste mit angeschafften Gegenständen, die bei Bedarf untereinander ausgetauscht werden können.

 

Zum ausprobieren bitte hier klicken!


 

 

                 

Verbraucherkompetenz müssen Flüchtlinge in Deutschland noch lernen und das Erlernte in vielen Fällen leider auch teuer bezahlen. Sei es der vorschnell unterschriebene Handyvertrag, die Langzeitverpflichtung fürs Fitness-Studio oder im Schadensfall die fehlende Haftpflichtversicherung.

 

Viele Informationen rund um diesen Themenbereich bietet die Verbraucherzentrale Hessen. 

 

 

 

                 

 

Gemeinwesenarbeit der Stadt Büdingen

Eberhard-Bauner-Allee 16

63654 Büdingen

E-Mail Gemeinwesenarbeit@stadt-buedingen.de

Regina Krinke, Koordinatorin

Telefon 06042 – 884 179

Elke Schmidt, Koordinatorin

Telefon 06042 - 884 161

 

Bürozeiten

Mo, Di,  Fr 8:00 - 12.00 Uhr

Do 8:00 - 12.00 Uhr und 16:00 - 18:00 Uhr

Mi nach Vereinbarung

 

Kontaktformular