Neu


-Dienstag, 4. Juni 2017- Tagesangebot Ferienspiele des Familienzentrum "Planet Zukunft"

 

-Dein Grüner Daumen-

Unglaublich, wie sich der Schrebergarten des vom Sozialministerium geförderten Bürgerprojekts „Bunte Gärten“ – Internationale Schrebergärten- in Kooperation mit der Ehrenamtsagentur in nur wenigen Wochen gemausert hat. Am Dienstag überzeugten sich die Ferienspielkinder des Familienzentrums "Planet Zukunft" vom Erntestand. Projektträger ist die Ehrenamtsagentur.    Weiterlesen


Neu für Projektteilnehmer

 

Im Passwortgeschützten Bereich findet Ihr jetzt eine Inventarliste mit angeschafften Gegenständen, die bei Bedarf untereinander ausgetauscht werden können.

 

Zum ausprobieren bitte hier klicken!


Internationales Musikschulfest


An diesem Wochenende feiern die Büdinger Bunten Gärten ein tolles Kunst- und Kulturfest. Es lohnt sich, hinzugehen!


Hier die Termine der Imker in diesem Jahr

 

Gäste sind übrigens herzlich willkommen!


Treffpunkte/Begegnungsorte

 

 

Bürgerprojekt:   Offene Kulturscheune

Jeden Freitag ab 17 Uhr veranstaltet der Kulturverein "ueber.land" in der Kulturscheune Calbach Treffen zwischen Flüchtlingen und einheimischen Bürgern. Die Veranstaltung ist für alle offen. Es kann dort zusammen getanzt, musiziert, gespielt und manchmal gekocht werden.

Anfragen an kontakt@kulturvereinueberland.de


In den Sommerferien (01.07. bis 13.08.2017) finden keine Projekt-Kurse statt.

 

Ab dem 14.08.2017 werden neue Kursangebote vorgestellt. 



 

 

                 

Verbraucherkompetenz müssen Flüchtlinge in Deutschland noch lernen und das Erlernte in vielen Fällen leider auch teuer bezahlen. Sei es der vorschnell unterschriebene Handyvertrag, die Langzeitverpflichtung fürs Fitness-Studio oder im Schadensfall die fehlende Haftpflichtversicherung.

 

Viele Informationen rund um diesen Themenbereich bietet die Verbraucherzentrale Hessen. 

 

 

 

                 

 



Bericht "Interkultureller Chortag" im Oberhof vom 27. Mai 2017


Einladung der Bunten Gärten am Hain


Das Video vom Bienenprojekt ist fertig, schaut doch mal rein!


Der Frühling ist da, die Bienen fliegen wieder und die Imker sind am Start.

 

Ein Klick auf das Foto - hier ist ein kleiner Bericht vom ersten Treffen der Teilnehmer unseres GWA Bürger-Projektes

"Imkerei - Honig selbst herstellen"

nach der langen Winterpause


Im Rahmen des GWA-Projektes -Interkulturelle Veranstaltungen- geht am 27. Mai der Interkulturelle Chortag mit dem "Tag der Stimme" an den Start



Über das Projekt Internationale Schrebergärten hat Dieter Egner einen schönen Bericht  für die Facebook-Seite von -Büdingen weltoffen-  geschrieben:              

 

Der über 5 500 qm große Internationale Garten Büdingen ist Teil des Projektes „Bunte Gärten Büdingen“, das vom Sozialfond des Hessischen Sozialministeriums finanziell gefördert wird. Der Interkulturelle Garten (Schrebergartenprinzip) besteht aus 30 einzelnen Parzellen von je 70 bis 90 qm, auf denen Gemüse und Kräuter (darunter in Deutschland wenig bekannte Arten und Sorten aus den Herkunftsländern) umweltfreundlich und für den Eigenbedarf angebaut werden. Es gibt außerdem gemeinschaftlich genutzte Flächen, um die Begegnung zwischen „Neubürgern“ und „Altbürgern“ zu fördern. Wie der ehrenamtliche Projektleiter Kurt Stoppel mitteilte, wurden bereits die Parzellen den Interessenten zugeteilt, die sie nun eigenständig bewirtschaften. Die Nutzergruppe setzt sich zurzeit aus 154 Teilnehmern (incl. Familienangehörige) zusammen, darunter Büdinger Bürger, Flüchtlinge, schon länger hier lebende Migranten sowie 16 Kinder des Familienzentrums „Planet Zukunft. Das gesamte Projekt liegt in den Händen der Ehrenamtsagentur Büdingen e.V.

Büdingens Bunte Gärten sind ideale Orte der Begegnung, weil dort praktisch gearbeitet wird. Mieter von Mehrfamilienhäusern, die keinen Garten haben und sich etwas Grün wünschen, finden hier ihre Betätigung. Da viele Migranten und Flüchtlinge aus kleinbäuerlichen Verhältnissen kommen, können sie hier ihr Wissen gut anwenden und einbringen.

Ein Garten auch für Kinder

Die ersten Kinder nahmen ihre Beete im Internationalen Garten Büdingen im Eichelsgrund in Besitz. Ein kleines Gartenstück von 180 x 75 cm steht dort jedem Garten-Kind zur Verfügung

Auf ihrem Teilstück können die Kinder nun pflanzen, säen und auch ernten. Zuerst aber mussten die Beete vorbereitet, die großen Erdklumpen zerkleinert und Vogelsberger Torf eingearbeitet werden. Dann wurden die ersten Erdbeerpflanzen in die Beete gesteckt. Blumenpflanzen werden später folgen. Nun beginnt die Zeit des Wartens und der Pflege. Es wird noch etwas dauern bis die Erdbeeren, versehen mit einem Sahnehäubchen, auf dem Tisch stehen. Aber genau diese Vorstellung machte den Kindern schon jetzt Freude.

Auf dem Gesamtgelände des Internationalen Gartens wurden inzwischen 16 Kinderbeete eingerichtet. Unter Leitung von Christa Stoppel, Kurt Stoppel und Mechthild Pohl vom „Netzwerk Neue Nachbarn“ in der Ehrenamtsagentur Büdingen sowie dem Betreuerinnen Elena Knippel und Gabi Klebsch vom Familienzentrums „Planet Zukunft“ werden die Kinder-Gärtner ganzjährig betreut, angeleitet und bei der Gartenarbeit unterstützt.(d.e.)

 

 


Hessische Landesregierung setzt Förderprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Landkreisen und Kommunen fort

Mit dem Programm soll die Lebenssituation der Flüchtlinge verbessert und dabei geholfen werden, neue Wege des Zusammenlebens vor Ort zu finden. Gemeinsam mit den unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren im kommunalen Bereich wird die Aufnahme- und Integrationskultur unterstützt. „Damit unterstützt das Land Hessen Flüchtlinge mit Bleibeperspektive, sich mit ihren Talenten und Fähigkeiten aktiv in das gesellschaftliche Miteinander einzubringen. Das Programm ist gleichzeitig auch Anerkennung der vielen Helferinnen und Helfer in Hessen, deren Beitrag für die Aufnahme der Flüchtlinge in unseren Städten und Gemeinden und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht hoch genug bewertet werden kann“, erläuterte Staatsminister Axel Wintermeyer.



Büdingen setzt auf Prävention

 

Viele in der Stadt lebende Flüchtlinge nehmen aktiv am Verkehr teil, sei es als Fußgänger oder Radfahrer, jedoch fast immer ohne die deutschen Verkehrsregeln zu kennen. Da kann es schnell zu Unfällen kommen. Um dem entgegenzuwirken, versucht die Gemeinwesenarbeit der Stadt Büdingen gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht und Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienst als Flüchtlingsbetreuer in der Büdinger Erstaufnahmeeinrichtung rund 30 Betroffenen an zwei Tagen die Grundregeln des deutschen Straßenverkehrs zu vermitteln.

Bereits am Montag den 10. April startete das Unternehmen im Sitzungssaal des Rathauses. Dort hieß es: "Theorie büffeln". Während Heinz Euler von der Deutschen Verkehrswacht Regeln und Verkehrsschilder erklärte, übersetzte ein Dolmetscher alles in die jeweilige Landessprache der Teilnehmer, die vorwiegend aus Syrien oder Somalia stammten.

Nach der Theorie folgte der praktische Teil. Im Gänsemarsch ging es mit den Leihfahrrädern zum Schulhof der Büdinger Stadtschule. Hier hatten besonders die Kinder ihren Spaß. Rechts abbiegen, Handzeichen setzen, vor dem Zebrastreifen anhalten, die Teilnehmer hatten schnell raus, wie der deutsche Straßenverkehr funktioniert.